Herstellung und Anwendung von Kräuter-Präparaten

Zur Herstellung von Kräuterpräparaten haben wir vielerlei Verarbeitungsvarianten, wir können frische oder getrocknete Kräuter in kaltem oder heissem Wasser sofort verarbeiten oder vergären lassen. Die Kräuter können selbst gesammelt – es finden nur kräftige Pflanzen Verwendung – und wenn nicht gleich verwendet, getrocknet werden. Dazu werden die Pflanzenteile an einem warmen, trocknen, luftigen Ort (z.B. Dachboden) auf einem Tuch ausgebreitet. Beim Trocknen in der Sonne oder im Backofen gehen die wirkstoffe verloren, da die Temperatur 30° nicht übersteigen sollte.

Nach dem Trocknen werden die Kräuter an einem trockenen Ort in Stoff- oder Papiersäcken aufbewahrt.

Der Gehalt an den Wirkstoffen der Kräuter schwankt je nach Jahreszeit, Standort und Wetter erheblich – die in den PflanzenSchutz-Rezepten angegebenen Mengen können nur Anhaltswerte sein.

Wir zerkleinern die frischen Kräuter in einem Mixer, damit sich die Wirkstoffe besser aufschliessen lassen.

Kräuter-Tees, -Brühen, -Auszüge, -Extrakte

Kräuterauszüge (Kaltwasserauszüge, Smoothies) bekommen wir, wenn frische Kräuter ohne Erhitzen in einem Mixer unter Zugabe von chlorfreiem Wasser verarbeitet werden. Diese Methode eignet sich besonders für Kräuter, die beim starken Erhitzen ihre Wirkkraft verlieren. Der Auszug sollte nicht gären und maximal 2 Tage ziehen.

Beim KräuterTee werden frische oder getrochnete Kräuter mit heissem Wasser übergossen und für 24 Stunden eingeweicht.

Kräuterbrühen werden hergestellt, indem man die frischen oder getrockneten Pflanzen 24 Stunden einweicht und dann aufkocht und 15 Minuten ziehen lässt.

Bei Blütenextrakten werden die sich gerade öffnenden Blüten genutzt. Sie werden am Blütenansatz kurz abgschnitten und leicht angefeuchtet in einem Mixer zerkleinert. Danach wird die Masse in einem feinen Tuch (z.B. von der Tofupresse) ausgepresst und in eine getönte Flasche kühl aufbewahrt. Wie bei allen frischen Produkten ist auch hier die Wirkung wesentlich besser als bei den haltbaren Extrakten aus dem Gartenhandel.

Kräuterjauchen

Bei gärender Jauche werden die Pflanzenteile mit Wasser im Mixer zerkleinert. Der Kräuterbrei wird etwa 4 Tage unter Einfluss der Sonne in chlorfreiem Wasser angesetzt und kann dann ausgebracht werden.

Vergorene Jauche. Der vom Mixer zerkleinerte Pflanzenbrei wird in einem Behälter mit Regenwasser angesetzt und so mit einem Deckel abgedeckt, dass trotzdem Luft zirkulieren kann. Die Jauche wird einmal täglich unter Zusatz von 10g  Gesteinsmehl/10l kräftig umgerührt. Nach 1-2 Wochen wird die Jauche dunkel und hört auf zu schäumen – der Gärvorgang ist beendet.

Anwendung der Kräuterpräparate

Unser Präparat wird im Verhältnis 1lKräuterpräparat/50l Komposttee-Ansatz dem KompostTee-Aktiv beigemischt und angewendet. Dem KompostTee-Aktivator wird Bentonit zugesetzt, damit die Wirkstoffe besser an den Blättern der Pflanzen haften. Mit Ausnahme von Ackerschachtelhalm-Brühe, die bei Sonnenschein ausgebracht wird, sind Spritzungen bei Sonnenschein und bei Regen zu vermeiden.

FilterReste der Präparate können unter den Pflanzen oder auf dem Kompost Anwendung finden.

[to be continued]

Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.